Tansania hautnah…
Eine Abenteuerreise der Klasse G5b

Ein Bericht zu dem durchgeführten Projekt
an den „KLOSTERSCHULEN UNSERER LIEBEN FRAU“ in Offenburg
Mit Genehmigung der Schulleitung dürfen wir folgenden Bericht
und das Gecko-Zertifikat von Jule Funken auf unserer Homepage veröffentlichen.

Am 4.12.2020 durfte die Klasse G5b eine ganz besondere Geographiestunde erleben. In der fünften Stunde kam Jule Funken, Schülerin der 9. Klasse, in die fünfte Klasse und hatte eine Reise nach Tansania vorbereitet. Als erstes begab sich die Klasse in einer gemeinsamen Traumreise nach Tansania, um sich anschließend die geographische Lage des Landes anzuschauen. Danach wurden Unterschiede zu dem Leben hier in Deutschland herausgearbeitet, sowohl positive als auch negative.

Probleme wie Bildungsmangel und Wasserknappheit herrschen leider oft in Tansania. Die Klasse sammelte zusammen mit ihrer Gastdozentin mögliche Folgen dieser Mängel für das Land. Alle Schülerinnen waren im Anschluss mit Feuereifer dabei, als es darum ging, Lösungen zu finden und Ideen zu sammeln, wie Schüler/innen sich für die Menschen in Tansania einsetzen könnten.

Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, einen Verein zu unterstützen, der in Tansania aktiv ist. Jule Funken stellte den Verein Vision Tansania vor.

Als Besonderheit durfte die Klasse Tatjana Reis (Gründerin und 1. Vorsitzende) über ein Videotelefonat ihre Fragen zu Tansania stellen. Eigentlich war geplant, auch mit ihrem Mann in Tansania eine Verbindung aufzubauen. Durch den bedeckten Himmel und das regnerische Wetter hatte er jedoch keinen Zugang zum Internet. Ein Umstand, der den Schülerinnen einmal mehr klar macht, dass die Distanz zu Tansania sowohl geographisch als auch technisch sehr groß ist. Das hielt die Klasse aber nicht davon ab, spannende und einfallsreiche Fragen zu stellen.

Dieses Projekt entstand im Rahmen eines Nachhaltigkeitsprogramms, welches im Frühjahr 2020 stattfand. Ein dreiteiliger Kurs, auch Gecko-Kurs genannt, bereitet Schüler/-innen, die eine Schule der Erzdiözese Freiburg besuchen, darauf vor, in ihrer Schule eigenständig ein Projekt durchzuführen. Am Ende erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat, das sie als „Eine-Welt-Mentorinnen und -Mentoren“ ausweist.

* * * * * * * *

Anmerkung von Tatjana Reis:

Das kleine Projekt mit Jule an ihrer Schule „Klosterschulen unserer lieben Frau“ in Offenburg (www.klosterschulen-offenburg.de) hat mir sehr viel Spaß gemacht! Besonders, dass sie so interessiert, wissbegierig und engagiert an diesem Projekt gearbeitet hat. Auch die Schülerinnen der G5b haben im Skype-Call tolle Fragen gestellt.

Vielen Dank auch an den Geografielehrer, der seine Unterrichtsstunde zur Verfügung gestellt hat.

Liebe Jule, wir gratulieren dir zur Zertifizierung zur Eine-Welt Mentorin und wünschen dir, dass du offen bleibst für globale Themen und dich auch weiterhin für unsere „Eine Welt“ einsetzt.
Herzlichst Tatjana Reis.

* * * * * * * *

Dort findet man den Erfahrungsbericht von Jule Funken zum Projekt auf der homepage der Klosterschulen Offenburg.

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar