Es gab nur Gewinner

Am Samstag, den 20.09.2014, eröffnete Tatjana Reis , 1. Vorsitzende des Vereins Vision Tansania in Winterborn, die Veranstaltung „Laufen für Wasser“  mit den Worten:

„Wir laufen heute aus Spaß,  die Menschen in Afrika müssen laufen, z.B. wenn sie Wasser brauchen. Mit unserem Lauf und dem damit eingehenden Rundengeld können  wir diese Menschen  bei der Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse unterstützen.“

Ja, und Spaß hatten offensichtlich die 110 Teilnehmer bei dem 24 Stunden Lauf.  Obwohl es mit 110 Läufern 10 weniger waren als im vergangenen Jahr, wurde dieses Jahr  mit insgesamt 1609 gelaufenen Runden die 2,9 km lange Strecke 30 mal mehr umrundet.  Und das bei Wetterbedingungen, die normal keinen Hund vor die Tür locken!  So auch eine Teilnehmerin:  „Wir laufen zwar für Wasser, aber es hätte nicht gerade heute von oben kommen müssen.“  Aber man nahm es  mit Humor. Ein Läufer meinte, wenn er jetzt noch einen Radler trinkt, dann hat er mit der Durchquerung der Wasserpfützen und dem Laufen die drei Disziplinen eines Triathlons erfüllt.
Hier eine kleine Fotoauwahl der Veranstaltung: http://www.naheland.de/lfw2014/index.html

Für alle Läufer gab`s quasi Vollpension und sogar noch einen  Wäscheservice! Vollpension, da man an der Strecke mit Obst, belegten Brötchen, Süßigkeiten, kalten und  warmen  Getränken reichlich versorgt wurde und bei Bedarf auf einem Feldbett im beheizten Zelt  schlafen  konnte und  Wäscheservice, weil  ein Mitglied von Vision Tansania, Gisela , kurzerhand durchnässte Laufkleidung zu Hause im Wäschetrockner  trocknete!

So konnte auch 10 Kindern aus dem SOS Jugenddorf Kaiserlautern geholfen werden. Weil ein Lauf in dunkler Nacht durch Wald und Wiesen besonders  spannend ist, reisten sie mit zwei Betreuerinnen am späten Abend an.  Doch schon nach einer Runde im Regen waren alle patschnass. Kein Problem, die Nacht wurde im Zelt verbracht und am anderen Tagen konnten sie, dank Gisela,  in trockenen Kleidern weiter laufen.

10 Läufer des „Integrationsteam“ FC Germania Hütschenhausen sind gleich am Beginn der Veranstaltung auf die Strecke gegangen und haben mal locker, mit einem Lachen im Gesicht, durchschnittlich 4 Runden gedreht, das entspricht 11,6 km!

Drei junge Männer vom Deutschen Roten Kreuz ließen es sich nicht nehmen auch in der Nacht auf der Wegstrecke, die mit kleinen Lichtern gekennzeichnet war,  zu patrouillieren. Erfreulich, dass ihr Einsatz während der kompletten Veranstaltung nur zur Behandlung  eines Hornissenstiches und einer Blase am Fuß gefragt war.

Trotz widriger Umstände mit Blitz und Donner, Regen, Pfützen und  schlammigen Untergrund stellten  drei  Männer  einen neuen Streckenrekord auf. Unterbrochen von einer wohltuenden Massage im Zelt oder einer kurzen Ruhepause auf dem Feldbett  sind sie  mehr oder weniger 24 Stunden durch gelaufen.  Christian Kellermann, der aus Lampertheim anreiste, lief  insgesamt  145,0 km, Siegfried Kästle aus Maxdorf  142,1 km und Armin Seibert aus Bretzenheim  130,5 km. Um diese Strecken zu bewältigen musste die Kleidung am Körber trocknen. Hut ab vor der Leistung!!!

Familien und erstaunlich viele junge Leute sind je nach Lust und Laune eine oder mehrere Runden gelaufen oder gemütlich spazieren gegangen. Alles war möglich. Auch die teilnehmenden Hunde wurden mit einer Startnummer versehen und konnten so in die Wertung aufgenommen werden.

Bei dem  „Laufen  für Wasser“  gab es nur Gewinner:

  • die Läufer , sie hatten Spaß, haben etwas  für ihre Gesundheit und ihr  Wohlfühlgefühl getan,
  • die Mitglieder des Vereins Vision Tansania, besonders Frau Tatjana Reis, und die vielen Winterborner, die stolz auf eine gelungene Veranstaltung zurück blicken können
  • die Tansanier,  ihnen wird mit dem Rundengeld und großzügigen Spenden konkret bei der Fertigstellung einer Unterkunft für Schüler geholfen.  Ca. 2500 Euro wurden eingenommen. Jetzt fehlen noch ca. 7500 Euro um das Projekt fertig stellen zu können.

Egal ob Läufer , Angehörige oder Zuschauer   bei der Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung  in der Dr. Heinrich von Brunck Halle wurden sie alle nochmals  von Winterbornern  und Vereinsmitglieder mit vorzüglichem  Rehgulasch,  Spießbraten,  Kaffee und Kuchen versorgt.

Alle, die sich so ein Ereignis künftig nicht entgehen lassen wollen sei  jetzt schon gesagt, im nächsten Jahr gibt`s eine Wiederholung!

Ergebnisse

Kinder:
1. Jonas Wilhelm (29,0 km) 2. Leonie Heiß (26,1 km), 3. Nele Klein (17,4 km) und  Carlotta Klein (17,4 km)
Jugendliche:

1. Steven Falusy (43,5 km) und Simon Smolarczyk (43,5 km), 2. Eric Ringelsbacher (34,8 km), 3. Florian Kehrein (14,5 km) und Tatjana Kehrein (14,5 km)

Frauen:
1. Susanne Kuch (46,4 km), 2. Margit Massalsky (43,5 km), 3. Gerda Lamb (29,0 km)
Männer:
1. Christian Kellermann (145,0 km), 2. Siegfried Kästle (142,1 km), 3. Armin Seibert (130,5 km)
Hunde:

1. Lucy (17,4 km) 2. Sammy (14,5 km) 3. Ben (5,8 km)

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar