Wie Afrika riecht, klingt und schmeckt

16.01.2010 – Vortrag: Das Laudenbacher Ehepaar Monika und Jörg Werner zeigt Bilder ihrer Kilimandscharo-Besteigung / Veranstaltungserlös und CDU-Spende für Projekt in Tansania


Bild: Gutschalk

 

Wie Afrika riecht, klingt und schmeckt

Das Laudenbacher Ehepaar Monika und Jörg Werner zeigte Bilder ihrer Kilimandscharo-Besteigung. Mit von der Partie war auch Mitreisende Monika Burkert. An der Veranstaltung nahm ferner Tatjana Reis von Vision Tansania teil.

Laudenbach. Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Dieses Sprichwort gilt umso mehr, wenn es eine besondere Reise ist. Und so erzählten Monika und Jörg Werner am Samstag im Bartholomäus-Saal von ihrer Reise auf den höchsten freistehenden Berg der Welt: den Kilimandscharo. Zusammen mit Monika und Dieter Burkert sowie Birgitta Geisenhof und Uwe Bitsch hatten sie sich letztes Jahr an die Besteigung des Kilimandscharo gemacht. Da sie nicht nur ihre Erinnerungen sondern auch zahlreiche eindrucksvolle Bilder mitgebracht hatten, konnten sie sehr gut ihre Eindrücke vermitteln.

Noch „junger“ Berg
Während sich die Besucher die an eine Leinwand projizierten Bilder anschauten, erzählte das Ehepaar abwechselnd von seiner Trekking-Tour. Neben den persönlichen Erinnerungen kam auch die Bildung nicht zu kurz: So erfuhren die zahlreichen Besucher etwas über die Entstehungsgeschichte und die Vegetationsstufen des Berges. Der Kilimandscharo ist in erdgeschichtlichem Maßstab noch recht jung und vulkanischen Ursprungs. Die Vegetation reicht von Regenwald am Fuße des Berges über verschiedene Zwischenstufen bis zu karger Ödnis, in der fast nichts mehr wächst. Mit stimmungsvoller Musik unterlegt, wurde den Besuchern Afrika ein gutes Stück näher gebracht. Es wurde vermittelt, wie Afrika riecht; nämlich nach würzigem Feuer, frisch geröstetem Kaffee, Fisch und frischen Früchten auf dem Markt. Es wurde vermittelt, wie Afrika schmeckt; nämlich nach Kaffee, frischem Bier und Ugali, einem Maisbrei mit Bohnen und Spinat. Es wurde vermittelt, wie sich Afrika anfühlt; nämlich wie kleine schwarze Kinderhände, die „nicht genug davon bekommen, weiße Haut zu berühren“. Es wurde vermittelt, wie Afrika aussieht; nämlich staubig, schmutzig und erbärmlich, aber auch mit einfachen Mitteln liebevoll eingerichtet und teils herrschaftlich. Und es wurde vermittelt, wie Afrika klingt; nämlich wie Kameraklicken auf einer Safari, wie Zweige unter den Füßen von Elefanten, wie Kreischen von Affenbanden und das Brüllen eines Löwen.

Weiterlesen